Geschichtlicher Überblick

 

Seit dem Jahr 1885 versammeln sich deutschsprachige Christen im Herzen der Stadt Barcelona unter Gottes Wort, um miteinander Gottesdienst zu feiern und Gemeinschaft zu pflegen.

Die Gemeinde versteht sich seit ihrem Beginn als Unierte Gemeinde und somit ist ihr Selbstverständnis auf alle reformatorischen Bekenntnisschriften und auf die Theologische Erklärung von Barmen bezogen.

Lutheraner, Calvinisten und Zwinglianer feiern gemeinschaftlich ihren Glauben.

Vom Wort Gottes soll der Geist ausgehen, der Frieden, Gemeinschaft und Versöhnung schafft.

 

Deutsche, Österreicher und Schweizer Familien haben 1885 im Vertrauen auf Christus und mit Hilfe der Familie Fliedner und mit Unterstützung der Konsulate mitten im Zentrum des spanischen Katholizismus die erste Deutschsprachige Evangelische Gemeinde in Spanien gegründet.

 

Es begann mit einer Gründungsgemeinde von 56 Mitgliedern in einer Baptistenkapelle. Anschließend versammelte man sich in einer angemieteten Kapelle in der Altstadt. Dann, 1903 die erste Kirche mit Pfarrhaus und Schule in der Carrer Moyà . Diese verkaufte die Gemeinde 1941, um 1942 ein neues Gemeindezentrum, gebaut von Otto Bartnig, in der Carrer de Brusi 94 zu beziehen. Seit dieser Zeit hat die Gemeinde ihr Zentrum an diesem Ort.

Heute sind wir ca. 500 Mitglieder.

 

Wir verstehen uns als einladende und offene Gemeinde. Im Dialog mit anderen Konfessionen und Religionen ist unsere Gemeinde ein Ort protestantischer Identität.

 

Unsere Grundorientierung gewinnen wir aus dem Umgang mit der biblischen Tradition, aus dem Gottesdienst und der Gemeinschaft im Abendmahl.

So versuchen wir, ein kritisches Gegenüber der gängigen Wertmaßstäbe und Ideologien unserer Zeit zu sein. Zugleich bemühen wir uns, darin in verantworteter Freiheit der Welt und ihren zentralen Lebensfragen mögliche Antworten zu finden.

Eine christliche Gemeinde sollte über den Tag hinausschauen, denn wir haben eine Hoffnung über alle Grenzen und Zeiten hinweg.

 

Wir fühlen uns als Gemeinde einem großen deutschen Theologen und ehemaligen Vikar in unserer Gemeinde (von 1928/29) Dietrich Bonhoeffer, in unserem Denken, Handeln und Tun verpflichtet. Er sagte: „Wenn schon die Illusionen bei den Menschen eine so große Macht haben, dass sie das Leben in Gang halten können – wie groß ist dann erst die Macht, die eine begründete Hoffnung hat?“ und er fährt fort: „Deshalb ist es keine Schande, zu hoffen, grenzenlos zu hoffen.“

 

Diese in Jesus Christus begründete Hoffnung, die der Grund unseres Glaubens und Handelns ist, gibt uns Christinnen und Christen die Freiheit und den Mut, unsere Welt aktiv mitzugestalten. Das reiche und wie ich meine, lebendige Leben in unserer Gemeinde, die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Institutionen des öffentlichen und kulturellen Lebens und die ökumenische Gemeinschaft mit den anderen Konfessionen geben Zeugnis dafür. 

1885


Am 17. Mai Gründung durch engagierte Deutsche und Schweizer, 56 Mitglieder. Gottesdienste für ein einhalb Jahre in einer Baptistenkapelle, danach in einer angemieteten Kapelle im Barrio chino.

1893


Pfarrer O. Amtsberg aus Stralsund wird Gemeindepfarrer. Er gründet 1894 die Deutsche Schule. 1901 Kauf eines Grundstücks in der Calle Moya, für Kirche, Schule und Pfarrhaus.

1903


Am 01.11.1903 Einweihung der ersten eigenen Kirche durch Pfarrer Georg Steinike, 105 Mitglieder. Wenig später Gründung des Kirchenchores und Einweihung der ersten Orgel.

 

1910


Pfingsten 1910 findet die 25-Jahrfeier der Gemeinde statt.

 

1914


15.06.1914 Der neugewählte Pfarrer Friedrich Hommel gerät in französische Kriegsgefangenschaft und kann deshalb sein Amt nicht antreten.

 

1921


 19.10.1921 Revidierte Gemeindesatzung genehmigt, u.a. erhalten weibliche zahlende Mitglieder das Stimmrecht.

 

1925


 17.05.1925 - 40-Jahrfeier der Gemeinde

 

Der Vikar Bonhoeffer beim Gemeindeausflug
Der Vikar Bonhoeffer beim Gemeindeausflug

1928/29


Dietrich Bonhoeffer ist Vikar in der Gemeinde.

 

1935


17.05.1935 - 50-Jahrfeier der Gemeinde

1939


Rückkehr der Deutschen nach Barcelona, nachdem der spanische Bürgerkrieg zur Schließung der Kirche, Evakuierung der Gemeinde, Plünderung des Pfarrhauses und Zerstörung wichtiger Dokumente geführt hatte.

Neubau nach Plänen O. Bartnings
Neubau nach Plänen O. Bartnings

1940


Verkauf des Kirchengebäudes an die Deutsche Schule, Grundstückskauf in der Calle Brusi. Grundsteinlegung für die neue Kirche nach den Plänen von Prof. Bartning.

 

1941


 22.06.1941 Grundsteinlegung der neuen Kirche


1942


Im November Einweihung der neuen Kirche mit Pfarrhaus und Büro, 200 Mitglieder.

 

1945


13.05.1945 - 60-Jahrfeier der Gemeinde

1946 bis 1949


die Pfarrstelle ist verwaist.

1949


Wiederbelebung des Gemeindelebens durch Pfarrer Werner Karig.

1958


Geldspenden für die modernen Kirchenfenster.

 

1960


17.05.1960 -  75-Jahrfeier der Gemeinde


 

1963


1963 - 1971 Pfarrer Horst Fülling

15.12.1963 Einweihung der neuen Orgel mit einem Kirchenkonzert

 

1965


17.05.1965 - 80-Jahrfeier der Gemeinde

 

1970


17.05.1970 - 85-Jahrfeier der Gemeinde

1971 - 1980 Pfarrer Hans Stemper

 

1980


Pfarrer Wolfgang Wähling

 

1983


der schon 1981 beantragten Registrierung der Deutschsprachigen Evangelischen Gemeinde Barcelona beim spanischen Justizministerium wird stattgegeben.

 

1985


100-Jahrfeier der Gemeinde

Blick auf die Kirche 1975
Blick auf die Kirche 1975

 

1993


Gründung des Ökumenischen Kirchenchores
 

 

 

 

1993 - 2001


 Pfarrer Karl haverkamp
 

2001 - 2007


pfarrerin susanne Storck

 

2007 - 2013


Pfarrer Jeremias Treu

 

2010


Im Mai 2010 fand das Jubiläum zum 125-jährigen Bestehen der Kirchengemeinde statt.

 

2013


Pfarrerwechsel in der gemeinde

 

Seit September 2013 ist Pfarrer holger Lübs der Pfarrer unserer Gemeinde. Die Gemeinde ist weiterhin aktiv. Das Gemeindeleben entwickelt sich durch neue Anregungen weiter und bietet vielseitige Aktivitäten für alle Altersgruppen an. Im Vordergrund steht nach wie vor die Verkündigung

des Wortes Gottes.

 

2015


Am 1. Advent wurde unsere Glocke eingeweiht, in Erinnerung an Dietrich Bonhoeffer, der in den Jahren 1928/1929 Vikar bei uns war.

 

2017


Sanierung des Hofes sowie Umbau und Erneuerung der Küche und der Sanitäranlagen